Die richtige Aufteilung einer Küche

Um die optimale Aufteilung für eine neue Küche zu finden, nehmen Sie sich Zeit, mehrere Entwürfe zu zeichnen und ergonomisch zu durchdenken. Planen Sie so, dass Sie ohne Behinderung zwischen verschiedenen Arbeitsstationen und dem Außenbereich ihrer Küchenarbeitsfläche herumlaufen können. Nur dann können Sie eine durchdachte Küchenplanung erreichen mit der Sie auf lange Zeit zufrieden sind.

Die ersten Schritte zur Optimierung der Küche

Von der Gestaltung der Küche hängt der einwandfreie Ablauf der Tätigkeiten ab: Abwaschen der Lebensmittel, Vorbereitung und Kochen genauso wie das spätere Abspülen.

Natürlich müssen Sie sich nach der bestehenden Architektur richten: Mauerabsätze, Abflussleitungen, eine tragende Mauer, die so bestehen bleiben muss, schlecht platzierte Fenster usw. Für jedes Problem gibt es eine Lösung, und indem man seine Besonderheiten nutzt, können Nachteile auch zu Pluspunkten werden. Nehmen Sie bei der Planung auch die Maße aller hervorstehenden Elemente: Wasserboiler und Gasleitungen, Abflüsse, markieren sie sich, wo sich die Steckdosen und Schalter befinden. Wenn Sie damit fertig sind, schneiden Sie am besten Schablonen für die jeweiligen Elemente aus und probieren Sie verschiedene Anordnungen aus.

Denken Sie darüber nach wie Sie Ihre Küche nutzen und was für Sie angenehm ist. Überlegen Sie außerdem, was Ihnen an Ihrer derzeitigen Küche gefällt und was Sie gerne ändern würdest. Es kann sinnvoll sein, eine Liste der Dinge zu erstellen, die Sie behalten oder austauschen wollen. Die meisten Küchen funktionieren am besten, wenn man sie in Arbeitsbereiche unterteilt werden. Sie bieten Ihrer Küche eine praktische Struktur und sollten unter ergonomischen Gesichtspunkten geplant werden.

Der Aufbau nach dem Arbeitsdreieck

Eine gut geplante Küche ist nach dem Dreiecksprinzip Spüle – Herd – Kühlschrank aufgebaut. Das sogenannte Arbeitsdreieck beschreibt die Laufwege in einer Küche die zum Vorbereiten von Mahlzeiten am häufigsten gegangen werden und die für einen optimalen Ablauf sorgen. Diese drei Punkte sollten nicht weiter als 1,50 m voneinander entfernt liegen. Im Idealfall beträgt die Gesamtsumme aller Seiten dieses Dreiecks nicht mehr als 7 m. Ob in der einzeiligen Küchen, der Küche mit Kochinsel oder einer Küche in L-Form, jedes Mal sieht das Dreieck, das zwischen Kühlschrank, Spüle und Herd gezogen werden kann, ein wenig anders aus.

Das kluge Einplanen von Spüle, Kühlschrank und Herd

Das am wenigsten einschränkende Element ist der Kühlschrank: Im ultramodernen Look oder im Retro-Stil, gelegentlich bunt, versteht er sich als eigenständiges Element und wird oft separat aufgestellt. In einigen Küchen ist der Blick auf einen freistehenden Kühlschrank störend, in so einem Fall kann er auch ganz unscheinbar hinter der Küchenfront verschwinden. Wesentlich häufiger in Verwendung als der Kühlschrank, sind die beiden Arbeitsbereiche Herd und Spüle. Achten Sie darauf, den Herd und ihre Spüle nicht in einer Ecke zu platzieren, wenn es möglich ist, denn das behindert das Arbeiten erheblich. Gut zu wissen ist es bei der Planung, wieviel Zeit man tatsächlich an der Spüle, am Herd und Kühlschrank verbringt. In einer durchschnittlichen Küche verbringt man mehr als 60 Prozent der Zeit mit dem Vorbereiten, Abspülen und Schneiden von Lebensmitteln. Die Spüle sollte dabei nicht weiter als 1,50 m vom Herd entfernt sein und trotzdem genügend Arbeitsplatte freilassen um Platz für die Kochvorbereitungen zu bieten. Ein weiterer Trick bei der ergonomischen Planung ist es die Spülmaschine – ebenso wie die gegebenenfalls Waschmaschine – in der Nähe der Spüle aufzustellen, um unnötige Schläuche und Abläufe zu vermeiden.

Sind einmal die Schwerpunkte der Planung abgeschlossen, geht es an die Entscheidung für eine von zahlreichen Küchenformen. Jede davon hat ihre Vor- und Nachteile. Am geläufigsten sind die einzeiligen Küchen, die Küche in L-Form und eine Küche mit Kochinsel oder Halbinsel.

Die Küche in L-Form

Das Arbeitsdreieck zeigt die Laufwege zwischen Herd, Spüle und Kühlschrank in einer L-förmigen Küche
Arbeitsdreieck in einer L-Form Küche

Vorteil:

  • Für Wohn- oder Essküche mit Küchenzeilen an zwei aneinander grenzenden Wänden
  • Großzügige Arbeitsflächen zwischen Herd, Spüle und Kühlschrank
  • Im Eckschrank drehbares Rondell nutzen

Nachteil:

  • Essplatz lässt sich selten integrieren
  • Für große Räume und offene Wohnküchen ungeeigneter

 

Die Küche mit Kochinsel

Das Arbeitsdreieck in einer Küche mit Kochinsel
Das Arbeitsdreieck in einer Küche mit Kochinsel

Vorteil

  • Freistehender Arbeitsbereich, an dem mehrere Personen arbeiten können
  • Kommunikative Familienküche
  • Auch mit Theke möglich

Nachteile:

  • Stromanschluss, Dunstabzug oder Abwasseranschluss bedeuten zusätzlichen Aufwand
  • Beim Kochen entsteht Hitze und Dampf. Darum ist eine gute Be- und Entlüftung extrem wichtig
  • Leistungsfähige Dunstabzugshaube, die störende Gerüche zuverlässig absaugt

Die einzeilige Küche

Das Arbeitsdreieck in einer einzeiligen Küche
Das Arbeitsdreieck in einer einzeiligen Küche

Vorteile

  • Für schmale Räume oder für offene Küchen
  • Platz zum Arbeiten für 2 Personen
  • Mindestens 3 Meter Wandfläche
  • größte Arbeitsfläche möglichst zwischen Spüle und Kochfeld
  • Schiebetüren sind optimal
  • Küchenfronten in Weiß und in Hochglanz
  • Schlichte, grifflose Fronten geben optische Ruhe

Nachteile

  • Wenig Arbeitsfläche, wenig Stauraum
Beschlagwortet mit: