Die wichtigsten Tipps für eine Dinner Einladung

Die Einladung

Die Familie kann man sich ja nun nicht aussuchen, bei den Freunden ist das schon wieder eine ganz andere Sache. Sinnvoll ist eine stimmige Auswahl. Denn wenn sich zwei einfach überhaupt nicht verstehen, dann kann das schnell zu einer schlechten Stimmung führen. Also im Vorfeld schon mal abklären, wer wen kennt und mag. Schließlich soll Ihre Dinner-Einladung ja ein schöner Abend werden. Außerdem sollten die Einladungen mindestens eine Woche im Voraus ausgesprochen oder versendet werden, damit möglichst alle kommen können.

Die Auswahl

Über die kulinarischen Vorlieben der Gäste informiert man sich am besten lange vor der Einladung, dabei ist die banalste Geschichte, zu wissen, ob Vegetarier an Bord sind! Es macht wenig Sinn, ein vorzügliches T-Bone Steak vorzubereiten, wenn von acht Gästen zwei nur vegetarisch essen. Sehr wichtig sind auch Lebensmittel- Intoleranzen – nicht jeder verträgt Milch oder Nüsse und roher Fisch ist auch nicht jedermanns Sache.

Die Tischdekoration

Zu den Klassikern der Tischdekoration zählen Blumen und Kerzen in sämtlichen Varianten, Größen und Farben. Wer Ausgefallenes mag, findet hier ebenso etwas, wie derjenige mit ganz kleinem Budget. Mit etwas handwerklichem Geschick lassen sich aber auch ganze Themenwelten auf den Tisch zaubern. Wichtig ist dabei, dass neben dem Geschirr und den Gläsern ein wenig Aufmerksamkeit auf die Gestaltung gelegt wird. Da können auch einfache Rosmarinzweige und Stoffservietten bereits ausreichen.

Die Vorbereitung

Ein Menü kann immer zu 95% vorbereitet werden, so machen das auch die Profis in der Küche. Die Ente erst in den Ofen, wenn die Gäste erscheinen? Da ist Stress bereits vorprogrammiert. Warme Speisen für das Dinner immer auf gewärmten Teller anrichten – ansonsten ist das Essen bereits vor dem Servieren kalt. Passende Weine sollten früh genug gekühlt (Weiß und Rot im Sommer) werden und rechtzeitig vor der passenden Speise den Weg auf den Tisch finden.

Die Getränke

Auch hier lohnt sich, etwas über die Gäste zu wissen. Generell kann man jedoch bei einer Dinner-Einladung mit einigen Obstsäften, Mineralwasser, Bier, Prosecco und den passenden Weinen zu den Speisen kaum etwas falsch machen. Die Gäste sollten immer gut versorgt sein – da lohnt es sich öfter nachzuschenken. Für danach kann ein guter Schnaps – Cognac oder Grappa nicht schaden.

Das Menü

Beim Menü ist die wichtigste Empfehlung einfach – bitte auf die Gäste achten, danach auf die Jahreszeit und auf den Geldbeutel. Rotbarben frisch für acht Personen, das kann leicht 150 Euro kosten. Wenn das Budget locker vorhanden ist – dann alles klar, ansonsten lässt sich auch mit weniger Budget sehr viel gutes und leckeres zubereiten.

Beschlagwortet mit: