Ein 1×1 zum Abwaschen und Geschirrspülen

Ein Abwasch mit der Hand verbraucht eine ganze Menge mehr Wasser als ein gefüllter Geschirrspüler. Trotzdem kommt man in einem Haushalt nicht ganz ohne ein Abspülen aus. Wer aber genau weiß, was in den Geschirrspüler kommt und was nicht, der kann nicht nur Wasser sparen, sondern auch eine ganze Menge Zeit.

Umweltfreundlicheres Abwaschen mit dem Geschirrspüler

Heute sind Geschirrspülmaschinen in jeder neuen Küchenplanung ein Muss. Denn die perfekten Helfer im Haushalt ersparen uns das zeitraubende Abwaschen per Hand. Durch die deutliche Senkung des Wasser- und Energieverbrauchs sind Geschirrspülmaschinen wirtschaftlicher und günstiger für die Umwelt, als das Spülen per Hand. Hinzu kommt, dass eine gepflegte Maschine für einen Großteil des Geschirrs schonender und reinlicher ist als das herkömmliche Waschen im Spülbecken. Eingeplant werden Geschirrspüler in der Küche am Besten in unmittelbarer Nähe zur Spüle, um wenig unnötige Laufwege zu haben

Kritische für die Hygiene in der Küche

Einige Teile müssen leider weiterhin mit der Hand abgewaschen werden, weil Sie nicht in den Geschirrspüler dürfen oder passen. Dabei gelten ein paar wichtige Regeln. Für einen hygienischen Abwasch ist es ausgenommen wichtig das Geschirrtuch, das Spültuch und Schwämme nach jeder Benutzung vollständig trocknen zu lassen und spätestens nach einer Woche zu wechseln. Um wirklich saubere Geschirrtücher zu bekommen, sollte die Wäsche bei mindestens 60 Grad gewaschen werden, damit Keime keine Chance haben.

abtropfendes Geschirr im Geschirrkorb. Eingehängt in eine Spüle

 

Tipps gegen Eingebranntes

Besonders schlimm eingebrannte Böden kann man mit einer dünnen Schicht Wasser bedecken, in das man reichlich Spülmittel und Salz gibt. Diese Mischung dann vorsichtig umrühren, damit sie sich gleichmäßig verteilt. Allerdings nicht scheuern, da es sonst durch das Salz Kratzer geben kann.

Mit diesen Tipps bleiben die Messer scharf

Experten raten dazu scharfe Messer niemals in den Geschirrspüler zu geben, denn sie hochdosierten Reiniger und die Salze schädigen die Klinge und ein Holzgriff verformt sich bei den heißen Wassertemperaturen in der Maschine.

Stattdess sollen die Messer mit Spülmittel, warmem Wasser und einem Spültuch abgewaschen werden – mehr benötigen Sie nicht. Das Messer einfach unter dem laufenden Wasser halten, mit etwas Spülmittel einreiben und wieder abspülen.

Auch Weingläser kommen nicht in die Maschine

Das hochstielige Weinglas gehört oft zu den Dingen, die sich neben der Spüle ansammeln. Auch hier empfiehlt sich grundsätzlich die Handwäsche. Der angetrocknete Rotwein ist zwar schnell herausgespült, doch wer den nächsten gemütlichen Abend mit glänzenden statt stumpfen Gläsern genießen möchte, kommt um ein Spülen und polieren nicht drum herum.

 

Beschlagwortet mit: