Porentief reines Glanzstück in der Küche - Edelstahlspüle

flächenbündige Edelstahlspüle

Sie ist hart, glatt und lässt dank Passivschicht nichts an sich ran - die Edelstahlspüle. Besser geht es kaum. Schmutz bleibt an der Oberfläche. Mit einem Wisch sind Flecken auf dem Spülbecken weg. Leichte Kalkspuren auch. Fast. Oft reicht es tatsächlich, mit einem feuchten Tuch über die Edelstahlspüle zu wischen. Fester sitzende Kalkränder entfernen Spezialreiniger.

Edelstahl:

  • ist stark
  • zeigt sich unbeugsam
  • ist rissfest
  • behält seinen Glanz
  • lässt Keime und Bakterien nicht an sich
  • ist leicht zu pflegen

Deshalb ist Edelstahl das richtige Material für Ihre Küche.

Profiköche schätzen diese spezielle Mischung aus Stahl, Chrom und Nickel. Denn sie kann noch viel mehr.

hygienischer Edelstahl

Hygienisch

  • Glatt und porenfrei — hier dringt nichts ein.
    Ist Ihnen Orangensaft auf die Spüle getropft? Sind Fleischstücke nach dem Waschen ins Spülbecken gerutscht? Keine Sorge! Edelstahl ist der beste Wächter. Es blockt alles ab. Und wo nichts reinkommt, bilden sich auch keine Bakterien. Alles porentief rein. Einfach kurz säubern, fertig.
lebensmittelechter Edelstahl

Lebensmittelecht

  • Edelstahl so sanft. Und echt.
    Sie haben versehentlich Ihre Tomaten oder Erdbeeren auf der Spüle liegen gelassen und waren danach länger außer Haus? Selbst, wenn Sie Ihr Gemüse oder Obst über Tage hinweg dort vergessen, ihm passiert nichts. Es nimmt keinen Geruch oder Geschmack des Edelstahls an. Edelstahl ist geizig, es gibt nichts ab. Zum Glück.
robuster Edelstahl

Robust

  • Hart im Nehmen.
    Rumms! Hoppla, da ist der Teller beim Spülen einfach so aus der Hand geglitten. Kennen Sie das? Wer nicht! Gut, wenn Ihnen das in einer Edelstahlspüle passiert. Sie widersetzt sich. Und federt gleichzeitig ab. Meist bleibt der Teller heil. Und das Spülbecken in Edelstahl auch. Beide unversehrt. Hart im Nehmen halt.
resistenter Edelstahl

Resistent

  • Einfach abwischen.
    Wie schnell ist Kaffee verschüttet, spritzt Zitronensaft auf die Edelstahlablage, lässt irgendjemand einen Teebeutel auf der Spüle liegen. In Holz dringt die aus der Zitrone austretende Säure beispielsweise ein. Die Edelstahlspüle lässt das kalt. Nichts passiert. Keine Verfärbungen, keine bleibenden Flecken.
pflegeleichter Edelstahl

Pflegeleicht

  • Liebevolle Pflege.
    Ihre Edelstahlspüle braucht liebevolle Pflege. Nicht viel, aber kontinuierlich. Dann haben Sie Jahrzehnte lang miteinander Freude. Das klappt, wenn Sie eine Edelstahlspüle regelmäßig pflegen. Sie müssen das nicht jedes Mal stundenlang und intensiv erledigen. Nach dem Spülen mit milden Reiniger und einem weichen Tuch auswischen, nachtrocken, fertig. Nicht ausführlich und umständlich. Nur ein wenig. Immer wieder. Ganz einfach.
lichtechter Edelstahl

Lichtecht und hitzebeständig

  • Bleibt, wie es ist.
    Sie spülen am liebsten direkt am Fenster, mit Blick ins Grüne? Edelstahl macht mit. Es ist hartnäckig und bleibt, wie es ist. Kein Ausbleichen, wenn die Sonne stunden-, tage-, wochenlang auf die Spülbecken scheint. Und sie nimmt es Ihnen auch nicht übel, wenn Sie den heißen Topf auf ihr abstellen. Sie kann das ab. Und reagiert gelassen. Ohne anzulaufen, ohne zu verfärben.
rostfreier Edelstahl

Rostfrei

  • Formbeständig.
    Edelstahl bleibt, wie er ist. Wenn Stahl längere Zeit an der frischen Luft im Regen liegt, rostet er. Grundsätzlich. Edelstahl rostet nicht. Edelstahl lässt auch das nicht an sich ran. Dank der Passivschicht, die sich immer wieder neu bildet. Sie haben doch ein paar winzige orange-rote Flecken entdeckt? Er stammt in der Regel von anderen Dingen, die rosten können. Durch den Kontakt mit billigeren, nicht geschütztem Stahl beispielsweise. Es lässt sich einfach mit einem weichen Schwamm und einem speziellen Edelstahl-Reinigungsmittel wie BLANCO POLISH entfernen.
selbstheilender Edelstahl

Selbstheilend

  • Wie weggezaubert.
    Ganz ohne Kratzer? Wäre schön, ist aber unwahrscheinlich. Besonders anfangs ist Edelstahl ein bisschen kratzbürstig. Aber Geduld, das wird schon. Der leichte, oberflächliche Kratzer, der war vor ein paar Tagen doch noch da? Kratzer im Edelstahl verschwinden zwar nicht, aber sie nutzen sich ab und verschießen langsam. Edelstahl kann sich selbst heilen. Vorausgesetzt, Sie lassen es atmen. Sobald Sauerstoff Edelstahl berührt, erneuert sich die Passivschicht. Das funktioniert ähnlich, wie bei uns Menschen eine Wunde heilt. Fast wie neu. Immer wieder. Und je sorgsamer Sie die Edelstahlspüle pflegen, umso kratzunempfindlicher wird die Oberfläche mit der Zeit. Politur beschleunigt den Prozess der Patina.

Edle Stücke brauchen Pflege - nehmen Sie sich Zeit für Ihre Spüle

Eine Spülbecken aus Edelstahl ist genügsam. Es reicht, wenn Sie sie täglich mit etwas Spülmittel und einem weichem Tuch abwischen. Mit klarem Wasser nachspülen und einem Mikrofasertuch trocknen. Voila! Schon strahlt sie wieder.
Wenn Sie sich etwas länger kennen, mag Edelstahl es auch, wenn Sie es ab und an mit BLANCO POLISH verwöhnen. Sie wird es Ihnen mit jahrelanger Treue danken.
Nutzen Sie die weiche Schwammseite. Verzichten Sie auf scharfe Reiniger und Stahlwolle. Das nimmt Edelstahl übel.
Unempfindlicher gegen Kratzer wird eine Edelstahlspüle übrigens erst nach einiger Zeit und der empfohlenen Pflege. Wichtig: Wischen Sie mit einem Mikrofasertuch immer in Bürstrichtung des Stahls. Diese ist zu erkennen, wenn Sie leicht schräg über den Edelstahl blicken.
Übrigens: Polierter Edelstahl verkratzt weniger als naturbelassener. Am besten kaschiert Edelstahl in Leinenoptik Kratzer und Kalkflecken. Und Durinox ist unter den Edelstahlspülen die kratzunempfindlichste Variante.

Ist Edelstahl einfach Edelstahl?

Seidenglanz Oberfläche

Seidenglanz

Eine Spüle aus poliertem Edelstahl ist das Glanzstück in der Küche.

Seidenmatt Oberfläche

SteelArt Seidenmatt

Sehr fein. Leicht glänzend. Und doch zurückhaltend zeigen sich SteelArt Seidenmatt Edelstahlspülen.

gebürstete Oberfläche

Bürstfinish

Eher matt nimmt sich die leicht polierte Edelstahlspüle im Gesamtküchenkonzept zurück.

Durinox Oberfläche

Durinox

Das speziell entwickelte Durinox verkratzt schwerer als alle anderen Edelstahlspülen-Varianten.

Leinen Oberfläche

Leinen

Auf den ersten Blick grob und doch sehr fein - darf es Edelstahl in Leinenoptik sein?

Durinox Becken

Darf es etwas mehr sein? Mit der Arbeitsfläche BLANCO Durinox von SteelArt sind Sie auf der sicheren Seite.

Lassen Sie sich begeistern

Edelstahl ist Edelstahl. Von wegen.

Selbstverständlich bestehen BLANCO Edelstahlspülen nur aus hochwertigem Qualitätsedelstahl. Gleichbleibend, nach DIN-Norm. Spüle für Spüle. Und doch gibt es Unterschiede.

Premium

Töpfe brauchen viel Platz. Sie haben eine kinderreiche Familie? Dann wissen Sie, wie schwer es ist, in einer normalen Spüle einen richtig großen Topf zu reinigen. Da passt die Armatur kaum über den Topfrand. Beim Auskippen des Wassers spritzt es massiv am Beckenrand vorbei auf die Arbeitsfläche. Das muss nicht sein. Werden Edelstahlspülen aus mehreren Edelstahlplatten gefertigt, sind tiefere Becken mit einem größeren Volumen möglich. Voilá! Schon wird das Großtopf-Reinigen ein Kinderspiel.

Comfort

Sie legen Wert auf edles Design? Soll Ihre Spüle klar eckig oder lieber weich abgerundet sein? Gerne mit einem tiefen zweiten Becken? Aus einem Stück Edelstahl können unterschiedliche Designs entstehen. Ganz wie Sie möchten. Edel, exzellent und effizient.

Standard

Die Klassiker-Edelstahlspüle wird aus einem Stück Edelstahl gestaltet. Bekannt, bewährt, brillant.

Strahlend begegnet Edelstahl uns also an vielen Stellen in der Küche. Töpfe, Besteck, Dunstabzugshauben und natürlich Spülbecken sind oft aus diesem speziellen Material hergestellt. Was macht Edelstahl so besonders? Und warum ist dieser Stahl so beliebt?

Widerstandsfähig: Sauber trotz Schmutz

Edelstahl besteht nicht aus einem einzigen bestimmten Material. Es ist eine Mischung aus verschiedenen Bestandteilen. Unser Edelstahl 18/10, den wir für die BLANCO-Spülen verwenden, setzt sich aus Stahl, 18 Prozent Chrom und zehn Prozent Nickel zusammen.

Was bewirken die Bestandteile? Stahl ist besonders fest und durch kaum etwas zu erschüttern. Er biegt sich selbst unter schwerem Gewicht wenig. Er reißt oder bricht nicht. Chrom bildet zusammen mit Sauerstoff eine dünne, aber sehr feste und dichte Schicht. Diesen für uns unsichtbaren, feinen Film nennt man Passivschicht. Der Clou: Sie bildet sich ständig neu. Ähnlich wie unsere Haut. Und ähnlich wie bei uns Menschen schützt diese Schicht ebenfalls vor Umwelteinflüssen. Hier den Stahl, der darunter liegt. Deshalb bleibt das Material sauber. Schmutz liegt auf ihm, aber dringt nicht ein. Nickel unterstützt diesen Prozess. Denn Nickel mag Säuren überhaupt nicht. Es lässt sie nicht an sich ran, nichts dringt ein. Diese dreifache Verbindung Stahl-Chrom-Nickel macht Edelstahl extrem widerstandsfähig.