Wir nutzen Cookies um Ihnen eine bessere Leistung und ein besseres Erlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren ohne Ihre Einstellungen zu ändern, nehmen wir an, dass Sie der Nutzung dieser Cookies zustimmen.

Wir nutzen Cookies um Ihnen eine bessere Leistung und ein besseres Erlebnis bieten zu können.

OK
X

Wichtige Fragen und Antworten zur Nachhaltigkeit

Nachhaltiges Handeln in den Themenfeldern Unternehmensführung, Markt, Arbeitsplatz, Umwelt und Gemeinwesen

Unternehmensführer

Worin sieht BLANCO seinen wesentlichen Beitrag zu einer ökologisch, sozial und wirtschaftlich zukunftsfähigen gesellschaftlichen Entwicklung?

Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung ist fester Bestandteil unserer Unternehmenspolitik. Nachhaltigkeit ist für BLANCO ein seit über 25 Jahren fest in der Unternehmenskultur verankerter ganzheitlicher Ansatz des respektvollen, verantwortungsbewussten Umgangs mit allen uns anvertrauten Ressourcen. Merkmale hierfür sind: lange und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Partnern; werteorientiertes Handeln; Achtung ethischer Grundprinzipien; respektvoller, wertschätzender Umgang zwischen Führungskräften und Mitarbeitern; respektvoller Umgang mit der Natur; CSR ist Teil der Unternehmenskultur.

Welches sind die kritischen sozialen und/oder ökologischen Auswirkungen, die mit unserer Geschäftstätigkeit einhergehen?

Der Verbrauch an Rohstoffen und Energie zur Herstellung unserer Produkte. Rohstoffe für die Herstellung der Edelstahlspülen müssen energieintensiv aufgearbeitet werden, Keramik verbraucht im Härteprozess viel Energie und die Rohstoffe für den Verbundwerkstoff SILGRANIT® sind zum einen erdölbasiert und werden zum anderen im Tagebergbau gewonnen. Die Prozesse in unserer Fertigung verbrauchen ebenso Energie.

Durch das Angebot von sicheren Arbeitsplätzen wollen wir in unserer ländlich geprägten Region ein verlässlicher Partner für die Menschen sein.

Welche strategischen Ziele bzw. welchen Anspruch steht hinter unserer verantwortungsvollen Unternehmensführung?

Sicherung der Produktionsstandorte vor allem auch in Deutschland durch Investitionen in neue, innovative Technologien, moderne, mitarbeiterfreundliche Wertschöpfungssystematik, Wettbewerbsfähigkeit und damit Steigerung der Stückzahlen. Dadurch werden die Arbeitsplätze auch an den Fertigungsstandorten gesichert. Ausdrücklich hat sich BLANCO für Fertigungen in Deutschland entschieden.Der Ausbau und die Zertifizierung des bereits bestehenden Umwelt- und Energiemanagementsystems zur optimalen Ausschöpfung der Ressourcen. Hier ist besonders die systematische Erfassung, Bewertung und Verbesserung aller relevanten Umweltauswirkungen wichtig. Ein weiterer Fokus liegt auf der Sensibilisierung der Mitarbeiter für einen verantwortungsvollen Einsatz von Energie in ihrem direkten Umfeld.

Die Reduzierung des relativen Energieeinsatzes ist ein strategisches Ziel. Bezugsgröße ist die Menge an gefertigten Produkten. Als Familienunternehmen wollen wir durch vielfältiges Engagement in der Region mit der Ausrichtung auf Jugend, Bildung, Sport und Kultur an einem lebenswerten Umfeld für die Menschen beteiligen.

Wie ist CSR bzw. Nachhaltigkeit organisatorisch in unserem Unternehmen Verankert?

• CSR/Nachhaltigkeit ist keinem eigenen fachlichen Bereich zugeordnet. Es bestehen allerdings klare Verantwortlichkeiten für wesentliche Themen verantwortlicher Unternehmensführung (z. B. Beauftragte/Abteilung für Umwelt, Arbeitssicherheit etc.).

• CSR/Nachhaltigkeit ist keinem eigenen fachlichen Bereich zugeordnet, sondern ist in einem Querschnittsteam verankert.

• CSR/Nachhaltigkeit ist mit klarer Verantwortung des Top-Managements versehen (z. B. Themenverantwortung bei Vorstandsmitglied/ern oder Sustainability-Board auf oberster Leitungsebene).

Auf welche Weise werden ökologische und soziale Aspekte in die regelmäßigen Analysen von finanziellen, Geschäfts- oder Reputationsrisiken in unserem Unternehmen einbezogen?

• Wir führen ereignisbezogen Risikoanalysen mit Blick auf ökologische und/oder soziale Aspekte durch.

• Ökologische und/oder soziale Aspekte werden im Rahmen unseres Risikomanagements systematisch erfasst, bewertet und priorisiert.

Durch welche Mechanismen gewährleistet BLANCO die Rechtskonformität (Compliance) in den Bereichen Wettbewerbsrecht und Anti-Korruption?

• Unser Unternehmen verfügt über klar definierte Richtlinien zu den Themen

Wettbewerbsrecht und Anti-Korruption (z. B. Compliance-Richtlinie,

Verhaltenskodex).

• Compliance wird in der Aus- und/oder Fortbildung thematisiert.

• Eine eigene Abteilung für Recht und Compliance ist direkt der Geschäftsführung zugeordnet.

• Durch starke Unternehmensbindung und Förderung der sozialen Kompetenz der Mitarbeiter entsteht ein "miteinander" in der Belegschaft, das auffälliges Verhalten Einzelner zeitnah offenlegt und ahndet.

• Regelmäßige Sensibilisierung durch die Geschäftsführung.

Auf welche Weise verbreitet BLANCO die Ansätze und Lösungen für eine nachhaltige Unternehmensführung im gesamten Unternehmen und darüber hinaus?

• Wir informieren unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unternehmensweit regelmäßig über gute Beispiele und unterstützen deren Nachahmung (z. B. durch Schulungen, Lernwerkstätten, Intranet, Mitarbeiterversammlungen oder -zeitungen etc.).

• Wir informieren unsere Lieferanten und/oder Kunden über unsere Ansätze und Lösungen sowie ihre eigenen Möglichkeiten zu verantwortungsvollem Handeln (z. B. durch Lieferantenworkshops, Messen, Führungen an den Standorten, Produktinformationen, Kundentage etc.).

• Zur Verbreitung unserer Ansätze und Lösungen über das Unternehmen hinaus stellen wir unsere guten Beispiele in Brancheninitiativen, Unternehmenskooperationen, Multi-Stakeholder-Prozessen oder vergleichbaren Initiativen vor.

• Wir arbeiten mit anderen Akteuren aktiv an der Entwicklung bzw. Weiterentwicklung von Ansätzen und Lösungen verantwortungsvollen Unternehmenshandelns, die die ganze Branche oder spezifische Themen voranbringen (z. B. Entwicklung von Standards und Kodizes, Erfassungs- und Bewertungsmethoden, Technologien und Verfahren).

• In den Leitlinien „Mitarbeiter, Zusammenarbeit und Führung“ wird der Umgang zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern beschrieben. Leitlinienarbeit wird bei uns aktiv und nachhaltig gestaltet. Mit den 2013 eingeführten, alle Hierarchien übergreifenden Leitlinien-Gesprächen (Workshops) gehen wir einen weiteren wichtigen Schritt, um aus geschriebenen gelebte Leitlinien zu machen.

• Als Mitglied des Caux Round Table (CRT) tritt BLANCO für die Einhaltung ethischer Prinzipien im Unternehmensalltag ein.

• Werksführungen und Pressetermine stellen unsere Ansätze vor.

Auf welche Weise legt BLANCO die sozialen, ökologischen und ökonomischen Auswirkungen und Leistungen unserer Geschäftstätigkeit offen?

• Wir berichten ereignisbezogen im Rahmen unserer Unternehmenskommunikation/Pressearbeit oder veröffentlichen Kurzinformationen im Geschäftsbericht oder anderen Publikationen (z. B. thematische Broschüren oder Berichte zu einzelnen Projekten).

• Wir informieren umfassend und regelmäßig in einem CSR-/Nachhaltigkeits- bzw. Unternehmensbericht über soziale, ökologische und ökonomische Auswirkungen und Leistungen unserer Geschäftstätigkeit.

Auf welche Weise steht BLANCO im Austausch mit gesellschaftlichen Anspruchsgruppen (Stakeholdern wie z. B. Nichtregierungsorganisationen, Anwohner/innen, Standortgemeinden) zu sozialen und/oder ökologischen Aspekten der Geschäftstätigkeit?

• Wir stehen ereignisbezogen mit gesellschaftlichen Anspruchsgruppen im Austausch über soziale und/oder ökologische Aspekte unserer Geschäftstätigkeit (z. B. über Informationsveranstaltungen, Tage der offenen Tür, Teilnahme an Tagungen, bei Anfragen einzelner Akteure).

• Ergebnisbezogene Treffen mit den Gemeindevertretern oder Geschäftsführern anderer Unternehmen auch zu gemeinsamen Projekten zur Förderung der Region sind Bestandteil der Unternehmensführung.

• Mit Anwohnern werden offene Dialoge geführt.

• Im IHK- Arbeitskreis werden verschiedene Themen bearbeitet.

Welchen Stellenwert hat der Standort in Deutschland in der strategischen Ausrichtung unseres Unternehmens und wie stellen wir die Zukunftsfähigkeit unserer Standorte sicher?

Der Verwaltungsrat und die Geschäftsführung geben auch durch ihre Investitionsinitiative ein eindeutiges Statement für den Standort Deutschland ab. Die Maßnahmen tragen zur Standortsicherung, Arbeitsplatzsicherung, positiven Arbeitsplatzgestaltung, Produktinnovation und Steigerung der Marktanteile bei.

In Bruchsal wird das Logistikzentrum erheblich erweitert. Mit einem Investitionsvolumen vom 20 Mio. Euro wird dem gestiegenen Warenvolumen Rechnung getragen.

Der Herausforderung durch die niedrigeren Herstellkosten im Ausland stellt sich Sulzfeld (Edelstahlspülenherstellung) mit einer kompletten Restrukturierung der Fertigungsabläufe und Herstellungsverfahren. Dafür werden über 20 Mio. Euro in den Jahren 2012-2015 aufgewendet.

Die steigenden Stückzahlen an Verbundwerkstoffspülen im Produktionsstandort Sinsheim machen Investitionen in Produktionserweiterungen und Gebäudeflächen notwendig. Hier werden bis 2015 insgesamt 10 Mio. Euro investiert.

Welche Maßnahme der letzten Jahre markiert einen Entwicklungssprung in der organisatorischen Umsetzung unsere verantwortungsvollen Unternehmensführung?

Das Bewusstsein für die soziale und ökologische Verantwortung war in der BLANCO bereits in den Gründerjahren vorhanden. In guter schwäbischer Tradition wurde dies wenig in der Öffentlichkeit publik gemacht. Mit der Bewerbung zum Umweltpreis Baden-Württemberg in 2006 fand ein Umdenken in Richtung aktiver Kommunikation statt. Seither wurde der ursprüngliche Umweltgedanke zum Nachhaltigkeitsgedanken weiterentwickelt. So gibt der ständige Prozess zur Weiterentwicklung der Managementsysteme für Umwelt und Energie Anreize für immer neue Projekte und Ziele. Das seit 1994 niedergeschriebene Umweltmanagementsystem wird in 2014 - ergänzt durch das Energiemanagement - nach Sinsheim jetzt für die gesamte BLANCO zertifiziert. Erste nach außen sichtbare Schritte sind die seit 2006 regelmäßig veröffentlichten Umwelt-/Nachhaltigkeitsberichte und die 2013 aus den Umweltleitlinien hervorgegangenen Nachhaltigkeitsleitlinien.

Markt

Auf welche Weise stellt BLANCO die systematische Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten bei der Entwicklung von Produkte/Dienstleistungen sicher?

Die BLANCO Vision formuliert für die Kundenzufriedenheit: "Wir wollen unsere Kunden mit innovativen Systemlösungen rund um das Spülcenter mit professionellem Design und in bester Qualität mit hohem Kundennutzen begeistern." Diesem Anspruch stellt sich die Entwicklung der Produkte. Die Entwicklung, Einführung und Verbesserung von Produkten folgt einem im Innovationshandbuch festgeschriebenen Prozess. Die Einbindung aller relevanten Unternehmensbereiche bereits in der Projektphase sichert die Einhaltung gesetzlicher und BLANCO-interner Vorgaben und Sicherstellung, dass der gesetzte Anspruch auch erreicht werden kann. Dies gilt sowohl für die selbst produzierten Produkte als auch für die eingesetzten Rohstoffe und zugekauften Einzelteile und die wenigen Handelswaren.

Alle Spülenmaterialien sind pflegeleicht, widerstandsfähig, hitzebeständig, säurebeständig, 100 % lichtecht und langlebig und werden durch unabhängige Prüfinstitute auf ihre Lebensmittelunbedenklichkeit untersucht. Bei der Farbdefinition achten wir auf langlebige Passung im Möbelumfeld, so dass aus Trendüberlegungen kein Zwang zum Produktaustausch besteht.

Edelstahl ist ein klassisches Recyclingmaterial. SILGRANIT® und Keramik können, nach Maßgabe durch die jeweiligen Landratsämter, in den meisten Fällen einem Baustoffrecycling zugeführt werden.

Zur Entscheidung im Rahmen von Anlagen - und Maschinenbeschaffungen werden Umwelt- und Energieaspekte verbindlich mit herangezogen.

Hat BLANCO Prozesse implementiert, um kritische Zulieferer (nach sozialen und/oder ökologischen Aspekten) zu identifizieren?

Wir analysieren alle direkten Lieferanten, um aussozialer/ökologischer Sicht kritische Zulieferbetriebe zu identifizieren.

In der Materialwirtschaft wird besonderer Wert auf langfristige Beziehungen gelegt. Im neu gestalteten Lieferantenportal können sich potenzielle Lieferanten registrieren und ihr Unternehmen kurz vorstellen. Diese Informationen gehen weiter an den zuständigen Einkäufer, der den Lieferanten dann im EDV-gestützten Lieferantenbeziehungsmanagement qualifizieren kann und somit alles Wissenswerte und Wichtige hinterlegt.

Anhand vorgegebener Fragen stellen die Lieferanten sich und ihre Leistungen vor.

Schon hier werden auch Information zu Energie-, Umwelt- und Compliancethemen eingeholt; beispielsweise verpflichtet der Einkauf alle Lieferanten zur Einhaltung der BLANCO-spezifischen Stoffverbots- und Vermeidungsliste und fragt vorhandene Zertifikate ab, die dann unmittelbar im System aufrufbar hinterlegt werden. Somit sind die Richtlinien und Zertifikate zentral und transparent abgelegt und können optimal nachgehalten werden. Es sind derzeit die 150 wichtigsten Lieferanten bewertet.

In welchem Umfang werden Nachhaltigkeitskriterien bei der Beschaffung bzw. bei der Auswahl von Lieferanten gezielt berücksichtigt?

• Wir berücksichtigen soziale und ökologische Beschaffungskriterien für alle Produkte/gesamte Produktpalette:

- Ist das Unternehmen z.B. gemäß DIN EN ISO 14001 oder 50001 zertifiziert?

- Werden die geltenden Stoffverbote eingehalten und wie wird das auch weiterhin sichergestellt?

- Können alle Fertigungsstätten in Augenschein genommen werden? (Frage muss mit ja - beantwortet werden können)

- Welchen ethischen Grundsätzen ist das Unternehmen verpflichtet (z.B. Caux Round Table, CSR)

Arbeitsplatz

Welche Regelungen, Vereinbarungen und Standards sind Grundlage unserer Personalpolitik?

An allen Standorten die jeweils geltenden gesetzlichen Bestimmungen und internationale Standards sowie an allen Standorten zudem Betriebs- oder Konzernvereinbarungen und/oder internationale Rahmenvereinbarungen.

Mit welcher innovativen Maßnahme hat BLANCO besondere Erfolge erzielt im Themenbereich „Arbeitsplatz“?

Gesundheitsmanagement

Die Steuerung des BLANCO Gesundheitsmanagements erfolgt über den Lenkungskreis Gesundheit. Dieser befasst sich in regelmäßigen Abständen mit Gesundheitsthemen, beschließt weitere Maßnahmen und sorgt für die Versorgung der Belegschaft mit Informationen zum Thema.

Im Jahr 2014 wird das Programm "work and move" gestartet. Interne „Multiplikatoren“ werden qualifiziert um ihr Wissen weiterzugeben und es erfolgt eine regelmäßige Überprüfung der Arbeitsplätze auf Einhaltung der ergonomischen Richtlinien.

Für Führungskräfte werden regelmäßige Gesundheits-Check-Ups, in Abstimmung mit dem Betriebsarzt, angeboten. Aus den Ergebnissen werden im Nachgang weitere Maßnahmen abgeleitet.

Den Mitarbeitern werden über das Programm "BLANCO fit" zusätzlich Fitnessprogramme angeboten. In der Mitarbeiterkantine werden zusätzlich täglich gesunde, kalorienarme Gerichte angeboten. In den Sommermonaten wird darüber hinaus jedem Mitarbeiter eine kostenfreie Versorgung mit Mineralwasser garantiert.

Organisiert werden auch Grippeschutzimpfungen, Hautkrebsuntersuchungen und Darmkrebsvorsorge. Auf dem Betriebsgelände steht ein Zahnarzt zur Verfügung.

Des Weiteren wird den Führungskräften eine burn-out-Prävention mit psychologischer Betreuung (anonym) angeboten.

Umwelt

Welche Regelungen, Vereinbarungen und Standards sind die Grundlage unserer Umweltpolitik?

Über gesetzliche Bestimmungen und internationale Standards hinaus auch Branchenvereinbarungen oder Vereinbarungen von Multistakeholder-Initiativen, die an Standorten mit geringer Regulierung über die gesetzlichen Bestimmungen und internationale Standards hinausgehen.

Auf welche Weise wird unser Umweltmanagementsystem geprüft wird?

• Das Umweltmanagementsystem wird regelmäßig intern auditiert.

• Das Umweltmanagementsystem wird regelmäßig extern auditiert.

• Das Unternehmen verfügt über ein zertifiziertes Umweltmanagementsystem (z. B. ISO 14001 oder EMAS).

• Das Umweltmanagementsystem wird als Teil eines übergreifenden/integrierten Managementsystems (enthält auch Qualitätssicherung, Arbeits- und Gesundheitsschutz u. a. m.) extern auditiert.

Welche Maßnahmen wurden im Rahmen des Umweltmanagements umgesetzt?

Solarthermie:

In Bruchsal 2008

Photovoltaik:

BLANCO hat im Januar 2012 auf dem Dach des Logistikzentrums in Bruchsal eine großflächige Photovoltaik- Anlage installiert.

BHKW:

Inbetriebnahme im Dezember 2012 in Sulzfeld

Gasturbine:

Beschaffung und Inbetriebnahme in 2014

BLANCO setzt auf die natürliche Energie der Sonne und hat im Januar 2012 auf dem Dach des Logistikzentrums in Bruchsal eine großflächige Photovoltaik- Anlage installiert. 3.680 Module erstrecken sich auf einer Gesamtfläche von 6.072 m² und sorgen für eine umweltfreundliche und ressourcenschonende Stromerzeugung. Die Spitzenleistung beträgt 900 Kilowatt, was die Umwelt um mehr als 600 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen im Jahr entlastet.

Erfreulich ist, dass die tatsächliche Wirkungsgrad der Photovoltaikanlagen über der geplanten liegt und daher in guten Sonnenjahren der gesamte Stromverbrauch im Logistikzentrum ausgeglichen werden kann.

Das BHKW in Sulzfeld lieferte 2013 rund 900.000 kWh Strom und 1,4 Mio. kWh Wärme. die Leistung und die Laufzeit der Anlage lag über den Erwartungen.

Die Gasturine in Sinsheim soll 600kW- Wärmeleistung und 400kW Strom liefern.

Welche positiven Auswirkungen haben Umweltmaßnahmen auf das Unternehmen?

Die gewonnene Energie in Bruchsal wird ins Stromnetz eingespeist und vergütet. Derzeit können so mit der Photovoltaikanlage Gewinne erwirtschaftet werden. Da die Anlage Eigentum der BLANCO ist müssen allerdings in den ersten Jahren Abschreibungen gegengerechnet werden.

Die Reduzierung des Schadstoffeintrags in die Umwelt beträgt ca. 600 Tonnen im Jahr.

Die gewonnene Energie der BHKW´s und der Gasturbine werden an den Standorten verbraucht. die Energiebilanz ist dank der Kraft-Wärme-Kopplung positiv.

Gemeinwesen

Welche Maßnahmen hat BLANCO umgesetzt zum Wohl des Gemeinwesens?

1. BLANCO fördert seit 2009 Kinderkrippenplätze, damit auch Mitarbeiterkinder aus anderen Gemeinden bzw. Städten in Oberderdingen aufgenommen werden können, die dort sonst keinen Anspruch auf Krippenplätze hätten. BLANCO bezuschusst hierfür jeden Kinderkrippenplatz, der von Mitarbeiterkindern in Anspruch genommen wird. BLANCO-Eltern können in der Einrichtung zwischen einer Kinderbetreuung mit verlängerten Öffnungszeiten, einer Ganztagsbetreuung sowie einer altersgemischten Gruppe wählen Die Plätze können an zwei, drei oder fünf festgelegten Tagen pro Woche gebucht werden. So kann die Vereinbarkeit von Familie und Beruf optimal gefördert und eine gute Betreuung für den BLANCO-Nachwuchs gewährleistet werden

2. Mitarbeiter mit pflegebedürftigen Angehörigen stehen oft vor besonderen Herausforderungen und leben im ständigen Spagat permanenter Doppelbelastung.

Vor diesem Hintergrund unterzeichneten Vertreter der Oberderdinger Firmengruppen BLANCO und BLANCO Professional eine Kooperationsvereinbarung mit dem Pflegespezialisten Haus Edelberg. Alle Mitarbeiter und ihre Angehörigen können sowohl die vollstationäre Pflege als auch Kurzzeit-, Tages-, Nacht- und Wochenendpflege mit einer garantierten Aufnahme innerhalb von 24 Stunden in einer der 12 Pflegeeinrichtungen in der Region Rhein-Neckar nutzen. Bei anerkannter Pflegestufe beteiligt sich die Pflegeversicherung an den Kosten, die Experten des Hauses Edelberg kümmern sich um Anträge und sonstige Formalitäten.

Dadurch trägt BLANCO auch dem demographischen Wandel Rechnung und schafft Ressourcen für seine zukünftigen "Ehemaligen".